NUK Eco Control Audio 500 - Vergleich • Babyphone

Information

Entschuldigung, aber das Modell NUK Eco Control Audio 500 ist in unserem Vergleich leider nicht (mehr) vertreten.

Folgende Links führen Sie zum Produkt auf amazon.de bzw. zu unserer aktuellen Vergleichstabelle:

Unsere Meinung
NUK Eco Control Audio 500

Das NUK Eco Control Audio 500 zwar ein einfaches, aber mit allen wichtigen Grundfunktionen ausgestattetes Babyphone. Es ist robust, besitzt einen strahlungsarmen ECO-Modus sowie eine Gegensprechfunktion.

Besonders hervorzuheben

Die beiden Geräte-Einheiten sind ergonomisch ansprechend gestaltet und besitzen keine verwirrenden Zusatzfunktionen. Das macht die Bedienung einfach und ermöglicht eine Akku-Laufzeit von bis zu 18 Stunden.

Gut zu wissen

Auf Ladeschale, Vibrationsalarm, Nachtlicht oder einen Temperaturfühler muss der Anwender bei diesem Babyphone verzichten.

Bewertungskategorien

Optik/Akustik

Das Eco Control Audio 500 ist ein vergleichsweise simples Gerät. Auf ein Display in der Eltern-Einheit muss man hier verzichten. Dort, wo es zählt, gibt sich das Babyphone jedoch keine Blöße: Einstellbare Mikrofon-Empfindlichkeit gehört ebenso zu den Funktionen wie eine darauf basierende Einschalt-Automatik der Baby-Einheit.

Der aktuelle Geräuschpegel wird auf simple, aber effektive Weise über verschiedenfarbige LEDs angezeigt. Auch eine Gegensprechfunktion findet sich an Bord.

Akku-Daten

Der Akku bringt es gem. Hersteller auf eine Durchhaltedauer von 18 Stunden – ein guter Wert, der im Alltag ausreichen sollte. Lobenswert und NUK-typisch ist die Ladedauer, die nur etwa 5 Stunden beträgt. Dann muss das Gerät an den Stecker, denn eine Ladeschale wird nicht mitgeliefert.

Kleine Abstriche muss man mangels Displays bei der Batteriestandsanzeige machen: Das Gerät kann nur bei schwindenden Energiereserven warnen, bietet jedoch keinen permanenenten Überblick zum Ladestand. Wie bei vielen anderen Geräten funktioniert die Baby-Einheit nur, wenn eine Netzstromversorgung gewährleistet ist.

Technik/Funktionen

Wie bereits erwähnt handelt es sich um ein einfaches, aber unkompliziertes Babyphone. Das heißt, es gibt nicht viele Zusatzfunktionen. Ein ECO-Modus ist integriert. Darüber hinaus fehlen jedoch u.a. Temperaturfühler, Nachtlicht, Schlaflieder oder Pager-Funktion. Da kein Display vorhanden ist, gibt es auch keine Uhr.

Fragen und Antworten

Was sind die Grundfunktionen, die ein Babyphone besitzen sollte?

Wer sich in unserem Vergleich umsieht, stellt rasch fest, dass viele Geräte üppig ausgestattet sind. Viele Funktionen sind aber nicht zwingend notwendig für eine sichere Babyüberwachung.

Als Basisfunktion sollte ein Babyphone z.B. eine Reichweite von mindestens 150 Metern mitbringen. Auch ein strahlungsarmer ECO-Modus im Standby sollte gegeben sein. Weitere wichtige Funktionen sind automatische Warnungen, sobald der Akku zur Neige geht oder man sich der Reichweitengrenze nähert.

Mit Hilfe dieser Basisfunktionen kann ein Babyphone eine sichere Überwachung des Kindes gewährleisten.

Wie empfindlich sollte ich die Einschalt-Automatik stellen?

Das kann man nicht pauschal beantworten, sondern nur im Versuch, wahrscheinlich über mehrere Tage, herausfinden. Umgebungsgeräusche spielen eine wichtige Rolle. Man will ja nicht jedes Mal alarmiert werden, nur weil beispielsweise ein LKW vor dem Haus vorbeifährt.

Zudem gibt es auch einfach Kinder, die etwas "unruhiger" schlafen, vielleicht dabei das Stimmchen bemühen, ohne aber zu erwachen oder schlecht zu schlafen. Da muss man selbst herausfinden, welche Einstellung am besten passt.

Wird das Babyphone von allen Geräuschen aktiviert?

Generell ja. Die Geräte sind also nicht so konzipiert, dass sie nur auf den Tonfrequenzbereich reagieren, auf dem das Weinen eines Kindes arbeitet.

Tatsächlich wäre das sogar ein satter Nachteil. Denn immerhin möchte man ja nicht nur das Kind hören, sondern auch potenzielle Gefahren für es – von den Schritten bzw. Atemgeräuschen eines Einbrechers bis hin zum Knistern und Knacken eines Feuers.